Latein.cc

Besondere Substantive

Home » Grammatik » Besondere Substantive

Zu den besonderen Substantiven gehören:

  • Substantive die nur im Singular bzw. Plural vorkommen
  • Substantive die nur bestimmte Fälle bilden
  • Undeklinierbare Substantive
  • Substantiv, die eine andere Bedeutung haben, je nachdem

Nur Singular

Viele Substantive existieren, aufgrund ihrer Bedeutung, lediglich im Singular:

  1. Eigennamen, wie beispielsweise Cicerō (Cicero) und Italia (Italien)
  2. Substantive, die unter den Übergriff der Materialien fallen, wie beispielsweise aes (Kupfer) und lac (Milch)
  3. Abstrakta, also Wörter, die keine Gegenstände bezeichnen, wie beispielsweise ignōrantia (Ignoranz) und bonitās (Gutheit)

Bei den genannten Gruppen gibt es allerdings auch wieder ausnahmen:

  1. Eigennamen – um verschiedene Mitglieder einer Familie zu bezeichnen oder unterschiedliche Exemplare einer Art, wie beispielsweise Cicerōnēs (die Ciceros, als Familienname) oder Catōnēs (Männer, wie Cato)
  2. Materialien – um Objekte zu beschreiben, die aus diesem Material gemacht sind, wie beispielsweise aera (Bronzefiguren) oder ligna (Hölzer)
  3. Abstrakta – um verschiedene Vorkommnisse einer Eigenschaft auszudrücken, wie beispielsweise ignōrantiae (Fälle von Unkenntnis)

Nur Plural

Hierzu gehören:

  • viele geografische Namen, wie beispielsweise Thēbae (Theben), Leuctra (Leuctra), Pompejī, Pompeji
  • die Namen vieler Festlichkeiten, wie beispielsweise Megalēsia (das zu Ehren der Magna Mater alljährlich am 4. April mit Umzügen und Wettspielen begangene Fest, die Megalesien)
  • viele besondere Wörter, zu den wichtigsten und häufigsten gehören:
    • angustiae, die Enge
    • arma, die Waffe
    • dēliciae, die üppigen Genüsse
    • dīvitiae, die Reichtümer
    • Īdūs, die Monatsmitte (die Iden)
    • indūtiae, der Waffenstillstand
    • īnsidiae, der Hinterhalt
    • majōrēs, die Vorfahren
    • mānēs, die Seelen der Verstorbenen
    • moenia, die Stadtmauern
    • minae, die Bedrohungen
    • nūptiae, die Hochzeit
    • posterī, die Nachfahren
    • reliquiae, der Überrest
    • tenebrae, die Dunkelheit
    • verbera, die Stöße
  • In der Dichtung kommen zusätzlich noch folgende Wörter vor, die nur im Plural verwendet werden:
    • cervīcēs, der Hals
    • fidēs, die Leier
    • nārēs, die Nase
    • vīscerā, die Eingeweide

Nomen, die nur bestimmte Fälle bilden

  • Viele Substantive der u-Deklination bilden nur den Ablativ Singular, wie beispielsweise jussū (auf Befehl), injussū, (ohne Befehl), nātū (durch Geburt).
  • Einige Substantive bilden nur zwei Fälle:
    • fors (Zufall), Nominativ Singular und forte, Ablativ Singular
    • spontis (freier Wille), Genitiv Singular und sponte, Ablativ Singular
  • Andere Substantive bilden drei Fälle:
    • nēmō, niemand (Nom.), bildet auch den Dativ nēminī und den Akkusativ nēminem. Der Genitiv und Ablativ werden durch die korrespondierenden Fälle von nūllus gegeben: nūllīus und nūllō
  • Impetus bildet den Nominativ, Akksativ und Ablativ Singular sowie den Nominativ und Akkusativ Plural: impetus, impetum, impetū, impetūs.
  • precī, precem, prece, bildet nicht den Nominativ und Genitiv Singular
  • vicis, vicem, vice, bildet nicht den Nominativ und Dativ Singular
  • opis, dapis, und frūgis bilden alle nicht den Nominativ Singular
  • Viele einsilbrige Substantive der konsonantischen Deklination bilden nicht den Genitiv Plural wie beispielsweise cor, lūx, sōl, aes, ōs (ōris), rūs, sāl und tūs.

Undeklinierbare Substantive

Zu den verbreitetsten undeklinierbaren Substantiven gehören:

  • fās, n. (das göttliche Recht)
  • īnstar, n. (die Gestalt)
  • māne, n. (der Morgen)
  • nefās, n. (der Frevel, die Sünde)
  • nihil, n. (das Nichts)
  • secus, n. (das Geschlecht)

Mit Ausnahme von māne (welches auch im Ablativ existiert), sind die Substantive in der Liste alles neutrale Nomen die nur den Nominativ und Akkusativ Singular bilden.

Irreguläre Deklinationen

Die folgenden Substantive werden in einigen Fällen nach einer Deklination flektiert und in anderen nach einer Anderen.

  1. Das Singular einiger Substantive wird gemäß einer Deklination gebildet, der Plural gemäß einer anderen
    • Singular: vās, vāsis (Gefäß);
      Plural: vāsa, vāsorōum, vāsīs, etc.
    • Singular: jūgerum, jūgerī (ein Morgen Land, ¼ Hektar);
      Plural: jūgera, jūgerum, jūgeribus, etc.
  1. Etliche Substantive, die nach einer Deklination dekliniert werden, haben einige besondere Formen, die wiederum nach einer anderen dekliniert werden:
    • Viele Nomen der a-Deklination, die auf -ia enden, bilden ihren Nominativ und Akkusativ zusätzlich dazu auch noch nach der e-Deklination, wie beispielsweise māteria, māteriam (Material) sowie māteriēs, māteriem
    • famēs (Hunger), welches nach der konsonantischen Deklination dekliniert wird, bildet den Ablativ famē, welcher gemäß der e-Deklination gebildet wird
    • requiēs, requiētis (Ruhe, Rast, Erholung), welches nach der konsonantischen Deklination flektiert wird, bildet den Akkusativ requiem nach der e-Deklination zusätzlich zu requiētem
    • Neben plēbs, plēbis (Volk), welches nach der konsonantischen Deklination gebildet wird finden sich auch noch plēbēs, plēbĕī (und plēbī) welches nach der e-Deklination gebildet wird

Substantive mit mehreren Geschlechtern

Einige Nomen verändern ihr Geschlecht.

  1. Etliche Substantive der o-Deklination haben zwei Formen, eine maskuline (die auf -us endet) und eine neutrale (die auf -um endet), wie beispielsweise clipeus, clipeum (Schild); carrus, carrum (Karren).
  2. Andere Nomen haben zwei verschiedene Geschlechter, eines für die Formen im Singular, das andere für die Formen im Plural, wie beispielsweise:
    • balneum, n. (Bad) – balneae, f. (Badehaus)
    • epulum, n. (Festmahl) – epulae, f. (Festmahl)
    • frēnum, n. (Zaum) – frēnī, m. [manchmal auch frēna, n.] (Zaum)
    • jocus, m. (Scherz, Spaß) – joca, n. [auch jocī, m.], (Scherze)
    • locus, m. (Platz, Ort, Stelle) – loca, n. (Plätze, Stellen); locī, m., passages or topics in an author.
    • rāstrum, n. (Hacke) – rāstrī, m.; rāstra, n. (Hacken)

Einige Wörter mit mehreren Geschlechtern haben manchmal auch mehrere Deklinationen, wie die beiden ersten Beispiele auf der Liste.

Wörter, deren Bedeutung sich im Plural verändert

Die folgenden Wörter haben eine Bedeutung im Singular, eine Andere im Plural.

Singular Plural
aedēs, Temple aedēs, Haus
auxilium, Hilfe auxilia, Hilfstruppen
carcer, Gefängnis carcerēs, Lagerplatz der Triumpfwagen
castrum, Umzäunung castra, Lager
cōpia, Überfluss cōpiae, Kriegsvorräte
fīnis, Ende fīnēs, Grenze
fortūna, Schicksal fortūnae, Besitztümer
grātia, Gunst, Gefälligkeit grātiae, Dank
impedīmentum, Hindernis impedīmenta, Gepäck
littera, Buchstabe litterae, Literatur
mōs, Brauch, Sitte mōrēs, Charakter, Wesen
opera, Hilfe operae, Arbeiter, Knecht
(ops) opis, Hilfe opēs, Resourcen
pars, Teil partēs, Partei
sāl, Salz sălēs, Verstand, Witz
Home Wörterbuch Übersetzungen Grammatik Das Leben im alten Rom Leo